Der SC Bern kommt trotz Trainerwechsel nicht vom Fleck


Berner im freien Fall

Der SCB hat schon 36 Punkte nach Führungen vergeigt

Vier Pleiten in Folge – dazu bereits diverse verspielte Führungen in Spielen: Der SC Bern bleibt inkonstant. Jetzt drohen die Berner, den Anschluss an die Top-Gruppe zu verlieren.

1/5

Berns Topskorer Christopher DiDomenico landet nach einem Duell mit dem Davoser Enzo Corvi (links) auf dem Bauch.

Blickgruppe_Portrait_399.JPG

Stephan RothStv. Eishockey-Chef

Als der SCB Johan Lundskog am 5. November vor die Tür stellte, lagen die Berner als Sechste auf einem Playoff-Rang. «Wir müssen uns zwingend steigern, wollen wir im Frühling im Kampf um die direkten Playoff-Plätze dabei sein», begründete CEO Raeto Raffainer damals den Wechsel an der Bande.

Nordström-Shorthander schockt SCB

SC Bern – HC Davos 2:4: Nordström-Shorthander schockt SCB(04:34)

Der Satz ist auch über zwei Monate später unter dem neuen Coach Toni Söderholm noch aktuell. Nach vier Pleiten in Serie mit 23 Gegentoren befindet sich der SCB im freien Fall, stürzte nach dem 2:4 gegen Davos hinter Aufsteiger Kloten auf Platz 8 ab. Und von hinten naht Zug. Nicht nur SCB-Sportchef Andrew Ebbett rechnet schon seit Wochen damit, dass der Meister, der noch zwei Punkte Rückstand auf die Berner, aber auch drei Spiele weniger auf dem Konto hat, Fahrt aufnehmen und in die Top 6 vorrücken wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *